„Mücke und die Nacht im Marmeladeglas“ 

von DIE NACHBARN

„Ich heisse Mücke, also eigentlich ist das nicht mein richtiger Name, aber das ist eine andere Geschichte. In meiner Klasse mag mich eigentlich keiner. Und seit sie mich mit Nelly gesehen haben, die ist neu in der Klasse, werde ich noch mehr gehänselt. Und Mutter traut mir gar nichts zu, das nervt. Aber wirklich schlimm ist’s wenn es Nacht wird. Da kommen die Albträume. Ich will schon gar nicht mehr ins Bett gehen. Aber gestern, da habe ich etwas sehr Geheimnisvolles unter meinem Bett gefunden. Dann habe ich was damit gemacht und jetzt weiss ich nicht mehr weiter....“ Eine Geschichte über Ängste, das Anderssein und über eine grosse Freundschaft.

 

Idee/Konzept/Text: Moesli/Praxmarer/Vittinghoff; Regie: Dirk Vittinghoff; Spiel: Vivianne Moesli/Priska Praxmarer

Puppen: Priska Praxmarer;

“Emma und der Mondmann“ (2015) 

Emma ist wütend. Sie ist mit ihrer Mutter in eine neue Stadt umgezogen. Alles ist fremd, sie fühlt sich einsam, unverstanden und beschliesst wegzulaufen. Auch der Mann im Mond ist einsam. Nacht für Nacht beobachtet er das Treiben der Menschen, bei dem er gerne dabei wäre. Dank einer vorbeifliegenden Sternschnuppe landet er auf der Erde. Dort angekommen ist alles anders, als er es sich vorgestellt hat. Die Bevölkerung gerät in Panik und macht Jagd auf ihn, den Ausserirdischen. Zum Glück trifft er auf Emma. Gemeinsam beschliessen sie den Gefahren zu trotzen: Es ist der Beginn einer Freundschaft und eines aufregenden Abenteuers!  

Idee/Konzept/Text: Moesli/Praxmarer/Vittinghoff; Regie: Dirk Vittinghoff; Spiel: Vivianne Moesli/Priska Praxmarer

Puppen: Priska Praxmarer;

"Der Gurkenkönig" (2012) 

"Der Gurkenkönig", inspiriert vom Kinderroman " Wir Pfeifen auf den Gurkenkönig" von Christine Nöstlinger, schildert das Eindringen einer kleinen, grünen Kreatur in eine ganz normale Familie. Der Fremde stellt sich als Gurkenkönig vor und bittet die Familie um Asyl. Er kommt aus dem Keller, seinem Reich und behauptet von seinen undankbaren Untertanen vertrieben worden zu sein. Kaum ist der neue Gast eingezogen, tauchen in der Familie auch schon Probleme und Konflikte auf. Hierarchien und Strukturen werden in Frage gestellt: Vater und Mutter geraten sich in die Haare, der Grossvater schmollt den ganzen Tag und die Kinder gehören auf einmal verschiedenen Lagern an. Plötzlich funktioniert in der Familie gar nichts mehr. Und dann trifft der Vater auch noch eine schlimme Entscheidung...

Was passiert, wenn Kinder den Aufstand gegen die Erwachsenen proben und selbst entscheiden, was sie für richtig halten? Und ein ganzes Volk lieber einen Frühling als einen König will?

Frech, spannend und mit Witz stellt die Theatertruppe Die Nachbarn Fragen zu  aktuellen Themen im Grossen wie im Kleinen. 

Idee/Konzept/Text: Moesli/Nauer/Praxmarer/Vittinghoff; Regie: Dirk Vittinghoff; Spiel: Vivianne Moesli/Philippe Nauer/Priska Praxmarer

Puppen: Priska Praxmarer;

Festivals: Puppentheaterfestival Basel

Rettet Nemo(2009) 

Nemo ist nicht zu retten. Das ist das Bestürzende an „rettet Nemo!“ . Und wer ist schuld am Desaster? Die Puppenspieler Armin und Vitti, sie haben die Disneyfilmwahrheit ruiniert. Und sind die Regeln erst mal gebrochen, spielt es sich umso ungenierter drauf los. Mit unbändiger Phantasie versuchen die beiden die Probleme, die sie sich fortwährend selber schaffen, zu lösen. Ob drei Zwerge nun sieben oder Rappunzel aus Bern - erlaubt ist was gerade Freude macht. Bis.... plötzlich einer der Schauspieler sich nicht mehr zu helfen weiss. Denn wenn die Prinzessin den Richtigen küsst, dann sieht der Falsche rot und die Zuschauer müssen ums Happy End fürchten. „rettet Nemo!“ ist ein Stück über das gemeinsame spielen, die Eifersucht und den Umgang mit ungelösten Konflikten, die wir alle brauchen, um daran zu reifen.

Idee/Konzept/Text: Kopp/Praxmarer/Vittinghoff; Regie: Priska Praxmarer; Spiel: Armin Kopp/Dirk Vittinghoff/Priska Praxmarer

Puppen: Priska Praxmarer; Puppencoaching: Dorothee Metz

Festivals : Theaterspektakel Zürich; Kinder und Jugendtheaterfestival Spleen Graz; Spot Basel